Übernahme unseres Katamarans im Mai 2021 in Italien und erstes Segeln nach Kroatien

Am 13. Mai erreichten wir mit vollgepacktem Auto die Marina von Fano. Unsere Makler Kerstin Pieper und Hans Schubert aus München hatten den neu erstandenen Katamaran für uns zur Übergabe vorbereitet und unser Marinero Marco hatte alles auf Hochglanz geputzt und erwartete uns aufgeregt mit den Schlüsseln.

Eine Flasche Schampus war für uns bereitgestellt worden, wahrscheinlich war die aber für die Schiffstaufe gedacht und wir würden leer ausgehen…..!?!
Das ist Marco, unser Marinero in Fano, der immer aufs Boot aufpasst.

Nach einiger Zeit hatten sich die ganzen Kisten aus dem Auto auf dem Boot versammelt, wo die Unordnung stetig zunahm.

Die Bordküche mußte rasch einsatzfähig gemacht werden, da sich am Abend schon unsere ersten Gäste angekündigt hatten: Othmar aus Österreich, mit dem wir schon im Oktober 2020 ein Skippertraining in Italien absolviert hatten, und dessen Frau Anneliese.

Uwe hatte sich rasch – es gab ja nichts Wichtigeres im Moment – um die Installation der Kaffeemaschine gekümmert. Und bald sprudelte hier der erste an Bord gemahlene Kaffee…
Damit es im Salon und Cockpit einigermassen „annehmbar“ aussah, brachten wir das ganze noch nicht ausgepackte Gepäck erstmal unter Deck!
Am nächsten und übernächsten Tag besuchte uns Julian Kircher von der Blue-2 Sailing Academy aus Österreich und nahm uns beim Skippertraining nochmal ordentlich ran….
Leider geriet dabei beim Ablegen eine Leine in die Schraube und Uwe mußte gleich die Schnorchelausrüstung testen… die Leine ließ sich lösen und es entstand Gott sei Dank außer dem Schreck kein weiterer Schaden.
Auch unser Hafennachbar und inzwischen Freund Beat Zehnder, der auf seinem Katamaran lebt, kam mit raus aufs Wasser. Er war für die Kälte besser ausgerüstet als wir, schenkte uns schließlich vor der Abfahrt eine Mütze, die Uwe und ich auf der Überfahrt nach Kroatien regelmäßig abwechselnd trugen…
Anbringen des Namenszuges….. Auch dies war wegen des steifen Windes von Komplikationen begleitet..
Endlich hieß es am 4. Tag „Leinen los“ und wir starteten frohgemut über die Adria nach Kroatien.
Saukalt wars… und das Mitte Mai!!
und Regen kam auch noch dazu…!
Die erste Ankunft im wunderschönen Hafenort Mali Losinj war ein Highlight des Urlaubs!
Wegen der frischen Temperaturen abends mußte aber noch öfter im Salon gegessen werden. Wir waren und sind heilfroh, daß wir die Bootsvariante mit dem großen Tisch innen haben.
Es folgten einige schöne Segeltage mit recht gutem Wind….
… der nachts auch mal stürmisch wurde und das Freikommen morgens aus der Bucht erschwerte…
Bei Leichtwind kam auch mal der Genacker zum Einsatz. Der Wind frischte dann allerdings so stark auf, dass wir ganz schön kämpfen mußten, das Segel wieder ordnungsgemäß einzuholen und aufzuwickeln.
Viel zu schnell waren die paar Tage in Kroatien dann vorbei und es hieß wieder Ausklarieren in Mali Losinj.
Am letzten Abend genossen wir in Fano ein Essen im Restaurant, die bei abflauenden Coronazahlen gerade wieder geöffnet hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.