Arbeitsaufenthalt auf unserer Vitila

vom 1. Oktober bis zum 7. Oktober dieses Jahr haben wir nochmals unser Boot in Fano besucht. Hauptgründe dabei waren einige Arbeiten, die wir uns vorgenommen hatten.

  1. Auswechseln von Anker und Ankerkette
  2. Installation einer Leinwand mit Soundbar und Beamer im Cockpit
  3. Installation einer 3. Lithium-Ionen Batterie
  4. Einbau eines neuen Brausesets in der Dusche
  5. Einbau eines WLAN- Connektors
  6. Ausmessen und Planen der neuen Solarpanele

unsere Vitila war schon gespannt, welche neue Aktionen sie erwarteten….
Unser Freund Peter aus Bayern leistete uns 3 Tage tatkräftige Hilfe!
Die alte Ankerkette, eine verzinkte Stahlkette, wurde vom Anker getrennt und aus dem Ankerkasten zunächst entfernt. Die alte Kette hatte eine sehr raue Oberfläche und glitt beim Anker-Einholen nicht gut in den Ankerkasten, sondern „staute“ sich immer zu einem „Berg“ auf, den man mit der Hand auseinanderschieben mußte.
Die neue Ankerkette, eine Duplex Edelstahlkette 12mm/ 75 Meter, wurde vom Auto ins Dinghi verladen.
Inzwischen beschäftigte ich mich mit der Verschönerung des Interieurs u.a. im Salon.
Uwe und Peter verluden den neuen Anker vom Auto ins Dinghi. Es handelt sich um Uwes „Traumanker“, einen Rocna 33.
… danach Transfer zum Katamaran.
Dann war eine Stärkung dringend erforderlich.
Peter macht dann nachmittags noch weiter mit Boot Schrubben….
Die Fender müssen neue Fendersocken bekommen…! Wir hatten uns marineblaue ausgesucht…
abends ließen wir es uns gut gehen mit Käsetortellini und Blattspinat
Am nächsten Morgen frühstückten wir zunächst gemütlich vor dem Aufbruch zu einem Segeltag Richtung Ancona…
Ankunft in einer Bucht in der Nähe von Ancona. Wir waren gespannt, wie das Ankermanöver mit dem neuen Rocna verlaufen würde…… Er hielt auf Anhieb bombenfest!
Am nächsten Tag hieß es dann bei sehr viel rauherem Wetter Zurücksegeln…!
Da war kein Motor mehr nötig!
…glückliche Ankunft in Fano
Nach dem Abendessen Fachsimpeln, warum die Wasserpumpe plötzlich kurz vor dem Geschirrspülen streikte…
die dritte Batterie wartete auch noch!
Uwe konnte auch noch die ausziehbare Leinwand montieren und den Sonos Soundbar installieren. Bild und Ton über den Beamer gemeinsam darauf zu übertragen gelang allerdings bis zum Abfahrtstag nicht. Später sollen hier Spielfilme, Theatermitschnitte und Konzertübertragungen gezeigt werden.

Am nächsten Tag hieß es schon wieder Abschiednehmen von Peter, den wir noch zum Zug brachten.

Leider konnten nicht alle Punkte auf der „Todo Liste“ erfüllt werden. Das Brauseset muß noch auf Ersatzteile zum Montieren warten… Der WLAN Konrektor wurde zwar installiert, funktioniert aber noch nicht richtig.

Glücklicherweise fand unser Marinero Marco noch am letzten Tag vor unserer Abreise in die Toskana einen Segelmacher, (Autotapezzeria Roberto Pretelli), der unser löchriges Lazybag erneuern wird. Außerdem nahm der Segelmacher Mass von unseren wohl durch falsche Pflege der Vorbesitzer total vergilbten und eingetrübten Schutzfolien um unser Cockpit. Diese sind inzwischen schon in unserer Abwesenheit erneuert worden.

Seht her wie schön alles jetzt aussieht!

Auch schleppte Marco einen Mitarbeiter der Firma MAGI E RIPANTI aus Fano an, der uns über den Winter einen Waschtrockner einbauen und eine weitere der noch mechanischen Toiletten durch eine elektrische Toilette ersetzen will. Er heißt Samuel und scheint sehr fähig.

Vielleicht beauftragen wir ihn auch mit der Montage der neuen Solaranlage…?

Am Abfahrtstag war das Wetter ziemlich bescheiden in Fano, schon auf dem Weg zum Duschraum wurde man ziemlich nass…
.. und die Wellen schlugen sogar über die hohe Kaimauer…

 

Gott sei dank war das Wetter dann in der Toskana – wir wollten nochmal nach San Giminiano – und am Gardasee wieder sonnig und wärmer.

Aber davon wollt ihr ja bestimmt keine Bilder sehen….. Schätze ich…….

Der Film zu diesem Aufenthalt am Boot ist in Arbeit und wird wahrscheinlich im Dezember fertig.

Die bisherigen drei YouTube Filme könnt ihr oben rechts über den Link aufrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.